25.01.2024 | 2 Bilder

Reaktionszeit auf IT-Sicherheitslücken: Rund 20 Prozent der deutschen Firmen reagieren zu langsam

Aktuelle Studie offenbart Defizite bei der IT-Security in Unternehmen aller Größen und Branchen
G DATA Security Evangelist Tim Berghoff © G DATA CyberDefense

Tim Berghoff ist Security Evangelist der G DATA CyberDefense AG. In seiner Position bei G DATA bildet er die Schnittstelle zwischen technischer Komplexität und dem Anwender. Er ist zuständig für eine klare Kommunikation von G DATA in der Sicherheits-Fachwelt, bei Presse, Händlern, Resellern und Endkunden und er spricht häufig auf nationalen und internationalen Veranstaltungen. Tim Berghoff arbeitet seit 2009 bei G DATA, erst im Support für Unternehmenskunden, später im Consulting für internationale B2B-Distributoren, Partner und Endkunden.

Zu dieser Meldung gibt es:
Jeder fünfte deutsche Angestellte findet, dass das eigene Unternehmen zu langsam bei IT-Sicherheitslücken reagiert. Das belegt die repräsentative Studie „Cybersicherheit in Zahlen“ von der G DATA CyberDefense AG, Statista und brand eins. Die Erhebung zeigt auch, dass Firmen unterschiedlich schnell auf IT-Sicherheitshinweise reagieren, abhängig von ihrer Größe und Branche.

Pressetext Pressetext als .txt

Unternehmen, insbesondere kleinere Betriebe, stehen weiterhin vor der Herausforderung, schnell auf IT-Sicherheitslücken zu reagieren. Laut der aktuellen Studie "Cybersicherheit in Zahlen" der G DATA CyberDefense AG empfinden etwa 30 Prozent der Angestellten in Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitenden, dass ihr Arbeitgeber zu langsam auf identifizierte IT-Schwachstellen reagiert. Bei Firmen mit über 1.000 Mitarbeitenden zeigt sich eine vergleichsweise schnelle Reaktion auf Hinweise zu IT-Sicherheitslücken. Nur 15 Prozent der Angestellten empfinden, dass ihr Arbeitgeber hierbei zu langsam agiert. Verzögerungen sind oft einem Mangel an Fachwissen, Personalmangel und fehlender Unterstützung von externen Dienstleistern geschuldet. Dabei kann gerade die Inanspruchnahme externer Dienstleister dazu beitragen, diese Engpässe zu überwinden, indem sie spezialisiertes Know-how und eine umfassende Hilfe bei der Bewältigung von IT-Sicherheitsproblemen bieten.

„Sicherheitslücken erfordern eine schnelle Reaktion, um die IT-Infrastruktur vor Cyberangriffen zu schützen oder die Schäden zu minimieren. Unternehmen sollten dabei jeden Hinweis auf eine IT-Schwachstelle ernst nehmen und umgehend prüfen. Denn jede Stunde, die eine Sicherheitslücke offen bleibt, erhöht das Risiko für Cyberangriffe erheblich“, erklärt Tim Berghoff, Security Evangelist bei der G DATA CyberDefense AG. „Mit dem 10. Januar 2024 endete auch der Support für Windows 8.1. Wer jetzt Systeme mit dieser veralteten Version von Microsoft Windows weiter betreibt, geht ein hohes Risiko ein. Das ist nur eines von vielen Beispielen dafür, wie entscheidend es ist, IT-Sicherheitsmaßnahmen zu priorisieren.“

Sicherheitsrisiken vor allem in der Tourismusbranche
Die Welt des Urlaubs, der Freizeit, der Medien und der Gesundheit birgt nicht nur Sonnenseiten: Die aktuelle Studie zeigt, dass hier besonders langsam auf IT-Sicherheitslücken reagiert wird. Rund 30 Prozent der Beschäftigten in diesem Sektor empfinden, dass ihr Arbeitgeber bei der zügigen Behebung von Sicherheitsproblemen nicht ausreichend unterstützt. Dabei gefährden mangelnde Reaktionen auf Sicherheitswarnungen nicht nur das Tagesgeschäft, sondern auch das Vertrauen der Kunden.

Studie „Cybersicherheit in Zahlen“ zum Download 
„Cybersicherheit in Zahlen“ zeichnet sich durch eine hohe Informationsdichte und besondere methodische Tiefe aus: Die Researcher und Marktforscher von Statista haben Zahlen, Daten und Fakten aus mehr als 300 Statistiken zu einem einzigartigen Gesamtwerk zusammengeführt. Mehr als 5.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland wurden im Rahmen einer repräsentativen Online-Studie zur Cybersicherheit im beruflichen und privaten Kontext befragt. Die Fachleute von Statista haben die Befragung eng begleitet und können dank einer Stichprobengröße, die weit über dem branchenüblichen Standard liegt, belastbare und valide Marktforschungsergebnisse im Heft „Cybersicherheit in Zahlen“ präsentieren.

G DATA CyberDefense
Mit ganzheitlichen Cyber-Defense-Dienstleistungen macht G DATA CyberDefense verteidigungsfähig gegen Cybercrime. Das renommierte IT-Security-Unternehmen schützt mit KI-Technologien, Endpoint Protection, Security Monitoring und bietet Penetrationstests, Incident Response sowie Awareness-Trainings, um Unternehmen bestmöglich abzusichern.

Die G DATA CyberDefense AG unterstützt seine Kund*innen in jeder Sicherheitslage. Vom Headquarter in Bochum sorgen mehr als 550 Mitarbeitende für die digitale Sicherheit von Unternehmen, kritischen Infrastrukturen wie Krankenhäusern oder Flughäfen sowie Millionen Privatanwender*innen. Mit fast 40 Jahren Expertise in Malwareanalyse hat sich G DATA zu einem Top-Player der Cybersecurity-Welt entwickelt und betreibt Forschung und Softwareentwicklung ausschließlich in Deutschland. Das gilt ebenfalls für Service und Support, der für Kund*innen in aller Welt rund um die Uhr erreichbar ist. Die G DATA Sicherheitslösungen sind in mehr als 90 Ländern erhältlich und wurden von unabhängigen Testinstituten vielfach ausgezeichnet.

Alle Inhalte dieser Meldung als .zip:

Sofort downloaden

Bilder (2)

G DATA Security Evangelist Tim Berghoff
5 978 x 3 985 © G DATA CyberDefense
Reaktionszeit auf IT-Sicherheitslücken: Rund 20 Prozent der deutschen Firmen reagieren zu langsam
2 575 x 3 248 © G DATA CyberDefense AG


Kontakt

Joy Linders
Joy Linders
Junior Public Relations Managerin
 
+49 234 9762-623
joy.linders@gdata.de