21.06.2023 | 4 Bilder

Dienst-Smartphone wird im Urlaub zur Gefahr für Unternehmen

G DATA Umfrage: Über 80 Prozent der Deutschen nutzen auf Reisen freies WLAN mit ihrem Diensthandy
G DATA Urlaubs-Grafik Sicherheitsrisiko Dienstgerät © G DATA CyberDefense

Die Grafik zeigt, dass jeder zweite der ein Diensthandy besitzt es auch mit in den Urlaub nimmt. Vier von fünf Befragten nutzen öffentlich zugängliches WLAN auf Reisen. Nur die Hälfte der Befragten schützt sich dabei durch VPN.

Zu dieser Meldung gibt es:
Unterwegs spart öffentliches WLAN mobile Daten und Kosten. Das ist auch mit dem Diensthandy bequem, aber gefährlich, denn Kriminelle nutzen es als Einfallstor. Die repräsentative G DATA CyberDefense Umfrage zum Gebrauch von Firmengeräten im Urlaub offenbart Nachholbedarf bei der IT-Sicherheit: Vier von fünf Personen verwenden mit ihrem dienstlichen Smartphone freies WLAN und riskieren, dass vertrauliche Daten von ihrem Unternehmen in die Hände von Cyberkriminellen geraten. G DATA gibt fünf Tipps, was vor Urlaubsbeginn in Sachen IT-Sicherheit wichtig ist.

Pressetext Pressetext als .txt

IT-Sicherheit kennt keine Ferien. Eine repräsentative G DATA Umfrage zum Reiseverhalten zeigt, dass bei jedem zweiten Deutschen auch ein Smartphone oder Tablet von der Firma mit im Gepäck ist. Das Problem: Vier von fünf der befragten Personen nutzen mit ihrem dienstlichen Gerät öffentliches WLAN im Hotel, am Bahnhof oder am Flughafen. Nur jede*r Zweite setzt dabei auf eine sichere Verbindung mit einem Virtual Private Network, kurz VPN. In kostenfreien WLAN-Hotspots lauert eine große Bedrohung. Cyberkriminelle können sich zwischen Nutzer*in und Zugriffspunkt schalten und auf diese Weise E-Mails, Kreditkartendaten oder Log-in-Daten für das Firmennetzwerk mitlesen. Um die Unternehmensdaten zu schützen und Missbrauch zu verhindern, sollte die IT-Sicherheit in den Ferien mit Dienst-Smartphone nicht vernachlässigt werden.

Freies WLAN ohne VPN stellt im Urlaub ein großes Sicherheitsrisiko dar
Ob als Navigationsgerät bei der selbst geplanten Entdeckungstour im Urlaubsort oder als Kameraalternative für Erinnerungen, das Smartphone ist auch auf Reisen unverzichtbar. Frei verfügbares WLAN im Café oder an anderen öffentlichen Orten ist bei Verbindungsproblemen oder aus Kostengründen verlockend, denn es verspricht eine stabile und schnelle Verbindung. Laut der repräsentativen G DATA Urlaubsumfrage nutzen 82,4 Prozent der Reisenden mit Dienstgerät öffentliches WLAN und riskieren damit, dass Cyberkriminelle Zugang zu Firmendaten bekommen. Frei verfügbare WLAN-Netze sind in der Regel nicht verschlüsselt oder passwortgeschützt. Cyberkriminelle können hierdurch den Datenstrom mitlesen oder Schadsoftware auf das Gerät schleusen. Nur die Hälfte der Reisenden mit Smartphone oder Tablet nutzen VPN, um sich sicher im Internet zu bewegen.

„Unternehmen sollten auf eine VPN-Software nicht verzichten, wenn sie die Möglichkeit bieten, Smartphones und Tablets auch privat zu nutzen“, sagt Tim Berghoff, Security Evangelist bei G DATA CyberDefense. „Öffentliche WLAN-Netze zum Surfen oder USB-Anschlüsse zum Laden können riskant sein. Um die Mitarbeitenden für die Gefahren im Urlaub zu sensibilisieren und eine höhere Sicherheit zu gewährleisten, bieten sich zum Beispiel auch Security Awareness Trainings an.“

Generell gilt für den Urlaub mit internetfähigen Geräten, egal ob Privat- oder Firmengerät: Sie sollten so wenig Daten wie möglich enthalten. Wichtig ist es außerdem, alle Anwendungen mit Updates auf den neuesten Stand zu bringen – vom Betriebssystem über die Apps, bis hin zur Sicherheitssoftware.


Fünf Sicherheitstipps von G DATA für den digitalen Reisekoffer
  • Backups machen: Vor Reiseantritt sind Datensicherungen von wichtigen Informationen, Fotos und Kontakten sinnvoll. Durch Sicherung auf einem Speichermedium oder in der Cloud lassen sich diese im Falle eines Geräteverlusts schnell wiederherstellen. Generell gilt: So wenig vertrauliche Daten wie möglich in den Urlaub mitzunehmen.
  • Security-Software installieren: Eine leistungsfähige Sicherheitslösung gehört zur Grundausstattung jedes PCs und Mobilgeräts. Neben einem effektiven Virenschutz sollte diese auch einen Spam-Filter, eine Firewall und einen Echtzeitschutz gegen Online-Bedrohungen umfassen. Wenn das Handy abhandenkommt, lassen sich Daten häufig auch aus der Ferne löschen.
  • Updates durchführen: Ein aktuelles Betriebssystem sowie Updates von Anwendungen und Apps schließen kritische Sicherheitslücken. Angriffe laufen somit ins Leere und der Computer oder das mobile Gerät bleiben sicher.
  • VPN-Software installieren: VPN sorgt für eine sichere Verbindung durch eine verschlüsselte Übertragung von Daten. Diese sind von außen nicht einsehbar und können von Cyberkriminellen nicht entschlüsselt werden.
  • Powerbank oder USB-Kondom einpacken: USB-Ladestationen bieten Cyberkriminellen viel Raum, um Schaden anzurichten. Eine Alternative zu öffentlichen Ladeorten ist die eigene Powerbank. USB-Ladestationen sollten nur mit einem USB-Kondom genutzt werden, das in keinem Gepäck fehlen sollte. Es schützt beim Aufladen vor Datenableitung und wird zwischen Ladekabel und Buchse gesteckt, sodass nur der Strom zum Aufladen fließt.

Mehr Tipps für eine sichere Reise mit digitalen Geräten finden Sie im G DATA Ratgeber „Sicher im Urlaub“.

In unserem aktuellen Blogartikel „Reisen ohne Cyber-Stress: Tipps für einen sicheren Urlaub“ gibt Tim Berghoff, Secuirty Evangelist bei G DATA CyberDefense, weitere Informationen zu sicheren Ferien mit dem Smartphone.

Repräsentative Umfrage vom OmniQuest GmbH im Auftrag von G DATA CyberDefense AG
Für die Urlaubs-Umfrage ließ die G DATA CyberDefense AG im Juni 2023 insgesamt 1.000 Internetnutzer*innen aus Deutschland befragen. Die repräsentative Kurzumfrage führte die OmniQuest GmbH durch.


G DATA CyberDefense
Mit ganzheitlichen Cyber-Defense-Dienstleistungen macht G DATA CyberDefense verteidigungsfähig gegen Cybercrime. Das renommierte IT-Security-Unternehmen schützt mit KI-Technologien, Endpoint Protection, Security Monitoring und bietet Penetrationstests, Incident Response sowie Awareness-Trainings, um Unternehmen bestmöglich abzusichern.

Die G DATA CyberDefense AG unterstützt seine Kund*innen in jeder Sicherheitslage. Vom Headquarter in Bochum sorgen mehr als 550 Mitarbeitende für die digitale Sicherheit von Unternehmen, kritischen Infrastrukturen wie Krankenhäusern oder Flughäfen sowie Millionen Privatanwender*innen. Mit fast 40 Jahren Expertise in Malwareanalyse hat sich G DATA zu einem Top-Player der Cybersecurity-Welt entwickelt und betreibt Forschung und Softwareentwicklung ausschließlich in Deutschland. Das gilt ebenfalls für Service und Support, der für Kund*innen in aller Welt rund um die Uhr erreichbar ist. Die G DATA Sicherheitslösungen sind in mehr als 90 Ländern erhältlich und wurden von unabhängigen Testinstituten vielfach ausgezeichnet.

Alle Inhalte dieser Meldung als .zip:

Sofort downloaden

Bilder (4)

G DATA Urlaubs-Grafik Sicherheitsrisiko Dienstgerät
1 240 x 1 093 © G DATA CyberDefense
G DATA Urlaubs-Grafik Sicherheitsrisiko Dienstgerät
860 x 758 © G DATA CyberDefense
Printversion G DATA Urlaubs-Grafik Sicherheitsrisiko Dienstgerät
2 008 x 1 769 © G DATA CyberDefense
G DATA Security Evangelist Tim Berghoff
5 978 x 3 985 © G DATA CyberDefense


Kontakt

Marita Bierhoff
Marita Bierhoff
Public Relations Managerin

+49 234 9762 - 689
marita.bierhoff@gdata.de